Projekt: Kinderparadise

Kinderparadise

Ein fürsorgliches Zuhause für Straßenkinder.

Seit einigen Jahren unterstützt unsere Gemeinde die missionarische Arbeit von Kinderparadise in Ghana. Diese Arbeit wurde von Frau Silke Rösner gegründet und bis heute geleitet. Damit sie einen kleinen Einblick erhalten, hier nun ein Bericht und eine Kurzbiographie über die Gründerin Silke Rösner.

Kinderparadise1

 

Ghana als ein Entwicklungsland sieht sich ähnlichen Schwierigkeiten ausgesetzt wie andere Länder in derselben Situation.

Migration in die Städte, unzureichende Infrastruktur und eine unstabile wirtschaftliche Situation betreffen die ärmsten Mitglieder der Gesellschaft am stärksten, wobei Kinder am schwächsten und daher besonders schwer betroffen sind.

Über das letzte Jahrzehnt wuchs die Anzahl Straßenkinder in Accra, der Hauptstadt Ghanas, auf über 60.000, wie ein Zensus im Februar 2012 ergab.

Kinder Paradise befasst sich mit dieser Zielgruppe und leistet einen konstruktiven Beitrag in dem Kontext, dass die Regierung keine ausreichende Hilfe für die Bedürfnisse dieser Kinder zur Verfuegung stellen kann.

Es führt drei Einrichtungen und eine Schule, und betreut mehr als 150 Kinder innerhalb und ausserhalb der Heime, mit dem Ziel, sie als unabhängige und verantwortungsbewusste Bürger in die Gesellschaft zu reintegrieren.

Kinder Paradise unterstützt Jugendliche, die in den Heimen leben oder gelebt haben, sowie Kinder aus dem Tageszentrum, indem es ihre Kosten für die weitere Bildung, wie Berufsausbildung, Oberschule, Fachhochschulen und Universitäten, trägt.

Biografie

Silke Rösner, die Leiterin des Projektes „Kinder Paradise”, wurde 1964 in Leer/Ostfriesland geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie in Hamburg eine Ausbildung zur Hotelfachfrau und arbeitete bis zu ihrer endgültigen Übersiedlung nach Ghana im ambulanten Pflegedienst.
Über die Anfänge des Projektes „Kinder Paradise“ berichtet Silke Rösner: „Als ich 1992 das erste Mal nach Ghana reiste, um dort Urlaub zu machen, war ich von dem Leben dort sehr beeindruckt und berührt. In mir wuchs der Traum und die Vorstellung, dort in Zukunft einmal in einem Kinderheim zu arbeiten.”

Die Not in Ghana, wohin sie auch in den folgenden Jahren immer wieder reiste, liess sich nicht mehr los. 1997, nachdem Silke Rösner eine recht schwierige Phase ihres Lebens – nicht zuletzt mit Hilfe ihres tiefen Glaubens – überwunden hatte, nahm ihr Wunsch zu helfen konkrete Züge an.

Gemäß dem Bibelwort, „Verhelft den Armen und Waisen zu ihrem Recht und verteidigt die Sache der Notleidenden und Unterdrückten.“ Psalm 82:3 (NLB), besuchte sie in Ghana viele Waisenhäuser, Missionsstationen und Schulen um herauszufinden, wo ihre Hilfe am nötigsten und sinnvollsten ist.

Zurück in Deutschland, begann Silke Rösner Gelder und Hilfsgüter zu sammeln. Der erste Container mit Hilfsmitteln konnte 1998 nach Ghana geschickt werden. Im Oktober 1998 konnte sie ein erstes Haus in Ghana beziehen: Das Projekt „Kinder Paradise“ wurde Realität. 15 Kinder, die in Accra auf der Straße gelebt hatten, fanden damals ein neues Zuhause.

In den ersten Jahren pendelte Silke Rösner ständig zwischen Deutschland und Ghana, bis sie 2001 ihre Arbeit und ihren Wohnsitz in Hamburg aufgab, um sich ganz dem Projekt „Kinder Paradise“ widmen zu können.

2008 erhielt sie für ihre Arbeit mit den Kindern das Bundesverdienstkreuz am Bande. 2009 wurde sie vom ghanaischen Ministerium für Frauen und Kinder für ihren Beitrag zum Wohle ghanaischer Kinder ausgezeichnet. Silke Rösner und ihr Team arbeiteten an den nationalen Standards für die Heimunterbringung von Kindern in Ghana mit.

 

Kinderparadise2

 

Silke Rösner
P.O. Box MS 2
Mile Seven
Accra / Ghana
email: kinderparadise2000@yahoo.de

Ende April war Silke Rösner zu Gast in unserem Gottesdienst und berichtete über ihre Arbeit. Hier nun noch einige Fotos dieses Besuches.