Andacht

DSC04671

 

Andacht

Liebe Freunde,

„Ein gut gekleideter Herr stand vor dem Schaufenster einer Kunsthandlung und betrachtete ein Gemälde, auf dem die Kreuzigungsgeschichte zu sehen war. Da kam ein kleiner Junge mit schmutzigen Jeans und einem zerrissenen Hemd dazu und stellte sich neben diesen Mann. Der zeigte auf das Bild und fragte den Jungen: „Weißt du, wer das ist, der da am Kreuz hängt?“ „Oh ja“, antwortete der Junge. „Das ist Jesus von Nazareth.“ Während er sprach, spürte der Mann, dass der Junge etwas verwundert über diese Frage war.

Dann erklärte er dem Erwachsenen weiter: „Das daneben sind die römischen Soldaten. Und die Frau, die da weint, das ist die Mutter Jesu. - Sie haben Jesus getötet. Gemeinsam standen sie dann ein paar Minuten vor dem Gemälde, bis der Mann weiterging.

Als er schon 200 Meter weiter war, hörte er hinter sich die Stimme des Jungen, der ihm, so schnell er konnte, nachlief. „Hallo, Herr, Hallo!“ Der Mann drehte sich um und wartete auf den Jungen. Ganz außer Atem keuchte der Junge seine wichtige Nachricht heraus: „Ich wollte Ihnen noch sagen: Jesus ist wieder auferstanden!“ Soweit diese Geschichte von Hermann Gockel.

 

Ich meine, es ist die wichtigste Nachricht, die es für uns gibt: „Jesus Christus ist auferstanden. Er ist wirklich auferstanden.“ Der kleine Junge hatte das begriffen. Ich möchte Sie/ Euch einladen, zu Karfreitag und Ostern die Gottesdienste Ihrer Kirchengemeinde zu besuchen, und vom Kreuz und von der Auferstehung Jesu Christi zu hören.

Ich weiß, viele möchten davon nichts wissen. Doch Gewissheit über die Auferstehung Jesu bekommen wir nur durch eine persönliche Begegnung mit ihm. Das kann in den Gottesdiensten der jeweiligen Kirchengemeinden geschehen, durch ein Bibelwort oder vielleicht durch ein Gespräch. Und das wünsche ich jedem von Herzen.

Der bekannte Theologieprofessor Karl Barth wurde einmal von einem Studenten gefragt: „Herr Professor, was ist das Prinzip Ihres Denkens, Ihre Grundregel, Ihr Grundsatz, von dem alles ausgeht?“ Barth antwortete: „Jesus lebt! Von dieser Tatsache gehe ich aus!“

Diese Tatsache habe ich mir persönlich auch zu Eigen gemacht. Ich weiß dass Jesus Christus lebt. Und das hat mein Leben verändert.

Von Herzen wünsche ich allen ein gesegnetes Osterfest. Ich wünsche es jedem, dem Auferstandenen zu begegnen. „Denn der Herr ist auferstanden. Er ist wirklich auferstanden.“

 

Euer/Ihr Frank Timmermann,

Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Leer

 

 

Das ändert die Lage

 

Er lebt

Der Stein ist abgewälzt vom Grab Jesu.

Nichts ist unabänderlich seitdem.

Keine Situation aussichtslos.

Nicht der Tod und nicht das Leben.

Wo wir nicht weiterwissen, ist nicht Ende.

Von Gott kann alles erwarten, wer ihm alles zutraut.

Wenn wir sagen: „Es ist genug“,

sagt er: „Es beginnt!“

Seine Morgensonne geht auf über

jeder Hoffnungslosigkeit.

Wo ich keine Kraft mehr habe, sagt er:

„Ich brauche dich“.

Aus dem gebrechlichsten Halm weiß er

Brot zu machen für andere.

Der Stein ist abgewälzt vom Grab Jesu.

Er lebt. Jetzt.

 

Gott aber sei Dank, er uns den Sieg gibt durch unseren Herren Jesus Chrsitus.

(1. Korinther 15,57)